Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555
DE

Auch Giraffen sind vom Aussterben bedroht

Der Rückgang der Bestandszahlen von Giraffen in den letzten Jahren ist besorgniserregend. Seit 2016 hat die Weltnaturschutzunion IUCN Giraffen in der Roten Liste als gefährdet eingestuft. 2019 wurden Giraffen zudem in den Anhang II des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) aufgenommen.

Gefährdet sind diese charismatischen Tiere vor allem durch den Verlust ihres Lebensraumes, Bürgerunruhen und Wilderei. Zwei der neun Unterarten, die Kordofan-Giraffe und die Nubische Giraffe, sind seit 2018 sogar als "vom Aussterben bedroht" eingestuft. Von den beiden Unterarten existieren zusammen nur noch weniger als 4.650 Tiere.

Mit unserer Projektarbeit in Kenia, Namibia und im Tschad setzen wir uns für den Schutz der Giraffen ein - durch den Erhalt ihres Lebensraumes, Bekämpfung der Wilderei und auch der Versorgung von verletzten oder verwaisten Giraffen. In Kenia sind Giraffen auch durch Wilderei bedroht. Giraffen in Namibia stehen vor dem Problem, dass ihr Lebensraum stark fragmentiert ist. Im Tschad muss das Verbreitungsgebiet der Giraffen erst noch erforscht werden, um es in ein Schutzgebiet einzugliedern und die charismatischen Tiere mit den langen Hälsen besser vor Wilderei schützen zu können.

Höherer Schutz durch professionelles Wildhüterteam

In Kenia finanziert die AGA ein 6-köpfiges Wildhüterteam [Verlinkung] der Partnerorganisation Sheldrick Wildlife Trust im Tsavo East Nationalpark, das zusammen mit weiteren Wildhüterteams im Einsatz ist und den Kenya Wildlife Service unterstützt.

Die Wildhüter spüren auf ihren täglichen Patrouillen u.a. Wilderer und deren Verstecke auf und sammeln Schlingfallen ein, in denen sich auch immer wieder Giraffen verfangen. Sie unterstützen zudem Rettungseinsätze, um verletzte Giraffen, die sich in Schlingfallen verfangen oder Schussverletzungen erlitten haben, zu befreien und zu verarzten. Verwaiste Giraffenbabys werden bis zur Wiederauswilderung aufgezogen.

In Namibia unterstützt die AGA die Partnerorganisation Cheetah Conservation Fund (CCF), dessen Hauptaufgabe der Schutz wild lebender Geparde und bedrohter Wildtiere ist, zu denen auch Giraffen gehören.

Aufgrund vieler umzäunter Farmgelände sind freie Wildtierwanderungen und ein Austausch zwischen Giraffenpopulationen nicht oder nur eingeschränkt möglich. In enger Zusammenarbeit mit Conservancies (Hegegebiete mit gemeindebasiertem Naturresourcenmangement) werden Zäune abgebaut und Wildtiere besser von den Dorfgemeinden geschützt. Ziel ist es, dass sich Giraffen und andere Wildtiere innerhalb der Hegegebiete wieder frei und sicher bewegen können. Anhand seiner Modellfarm, auf der u.a. auch Giraffen leben, zeigt der CCF, wie Mensch und Tier friedlich miteinander leben können und bietet ein Umweltbildungsangebot z.B. in Schulen in ganz Namibia an.

Schutz der bedrohten Kordofan-Giraffen im Tschad

Zusammen mit dem Bushpiloten der Organisation Wings for Conservation, die im Tschad bisher hauptsächlich zum Schutz der Elefanten im Einsatz ist, hat die AGA einen Plan erarbeitet, um diese Giraffenunterart dort zu schützen. Hierfür müssen wir das Verbreitungsgebiet der Kordofan-Giraffen erforschen, Schutzgebiete ausweisen und die Wilderei wirksam bekämpfen.

Giraffen werden von der lokalen Bevölkerung, aber auch von Wilderern, die es eigentlich auf Elefanten abgesehen haben, wegen ihres Fleisches gejagt. Immer wieder fallen bewaffnete Reiter aus der Zentralafrikanischen Republik oder dem Sudan im Tschad ein, um Elefanten wegen ihrer Stoßzähne zu töten. Antilopen und Giraffen erlegen sie, um sich mit Fleisch zu versorgen. Giraffen werden dabei bevorzugt gewildert, denn es existiert ein Brauch in Zentralafrika, bei dem der Schwanz einer Giraffe vom Bräutigam als Brautgeschenk an den zukünftigen Schwiegervater übergeben wird.

Um die Kordofan-Giraffen im Tschad besser schützen zu können, müssen wir mehr über ihr Verbreitungsgebiet erfahren. Nur über die Bestände der Giraffen im Zakouma Nationalpark liegen bisher verwertbare Informationen vor. Durch die Flugüberwachung unseres Partners Wings for Conservation wird das Verbreitungsgebiet erforscht und diese Wissenslücke geschlossen. Die Flugüberwachung wird zudem genutzt, um die Wilderei direkt zu bekämpfen. Wildereien können aus der Luft besser entdeckt und an Wildhüterteams, Polizeieinheiten und die zuständigen Behörden gemeldet werden, um so gezielt gegen Wilderer vorzugehen. 

Einsatz von Wildhütern zum Schutz der Giraffen

Giraffen verschwinden fast unbemerkt - mit Ihrer Spende helfen Sie uns, dies zu verhindern. Wir haben jetzt noch die Möglichkeit, Giraffen im Tschad vor Wilderern zu schützen und ihren Lebensraum zu erhalten.

Zudem geraten wild lebende Tiere, wie auch viele Giraffen, immer wieder in illegal ausgelegte Fallen. Gemeinsam ist es möglich, Giraffen, Elefanten und weitere Wildtiere vor den grausamen Fallen der Wilderer zu bewahren, Rettungsaktionen durchzuführen und die Wilderei wirksam zu bekämpfen. Unterstützen Sie diese wichtige Arbeit der Wildhüter mit Ihrer Spende.

Oder bereiten Sie einem anderen Menschen eine Freunde. In unserem Geschenk-Spendenshop finden Sie eine Auswahl an schönen Spendengeschenken - auch zum Schutz der Giraffen und dem Einsatz der Wildhüter.

Copyright 2023 Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. All Rights Reserved.
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close