Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Pflanzenkohle für gute Ernte sowie Klima- und Artenschutz

Pflanzenkohle macht ausgelaugte Böden für lange Zeit wieder fruchtbar. Sie ist effektiver Bodenverbesserer und natürliches Düngemittel, schützt das Klima und spart Ressourcen: Pflanzenkohle speichert CO2 im Boden und nimmt wie ein Schwamm in ihrer porösen Struktur  viel Wasser und Nährstoffe auf.

Pflanzenkohle kann mit einfachen Mitteln hergestellt werden - sie wird zum Schutz des Klimas und bedrohter Arten auch in mehreren Schutzprojekten der AGA eingesetzt - das Meeresschildkröten-Schutzprojekt in Kenia ist eines davon. Dank dem Expertenwissen und der wertvollen Förderung durch Char2Cool kommt ein speziell konstruierter Pyrolyseofen zum Einsatz, um die Pflanzenkohle zu produzieren. Zudem schulen wir die Dorfbewohner in der Anwendung von Pflanzenkohle. Pflanzenreste und Grünschnitt werden in Pflanzenkohle umgewandelt und in die ausgedörrten Obst- und Gemüsegärten eingebracht. Als nachhaltige Anbaumethode sorgt Pflanzenkohle, ohne Einsatz von Chemiekalien, für einen vielfach erhöhten Ernteertrag, der hilft die Ernährung der Dörfer zu sichern.

  • Workshops in den Dörfern
  • Schulprojekt
  • Lerngärten

Pflanzenkohle und nachhaltige Obst- und Gemüsegärten

Wir schulen die Menschen vor Ort in klimafreundlichen landwirtschaftlichen Praktiken. Das steigert die Ernten, spart Wasser und schützt das Klima.

Die AGA setzt sich zusammen mit ihrer Partnerorganisation Bahari Hai im kenianischen Watamu dafür ein, den Dorfbewohnern in der Umgebung des Meeresschildkröten-Schutzprojektes nachhaltige alternative Einkommensquellen zu schaffen - z.B. durch den Aufbau von Gemüsegärten.

Etwa 90 Prozent der Fischer in Watamu betreiben auch Landwirtschaft und bauen Gemüse an, meist allerdings wenig effizient. Durch die praktische Anwendung von Pflanzenkohle schulen wir die lokalen Gemeinschaften in nachhaltigen und klimafreundlichen landwirtschaftlichen Praktiken - beispielsweise im Anbau von Mais - in Watamu und im Gebiet um Mida Creek. Als Bodenverbesserer hilft Pflanzenkohle, die Ernteerträge zu steigern und den Wasserverbrauch zu reduzieren - das ist wichtig in den langen Dürrezeiten.

Wir unterstützen besonders die Frauen dabei, ihr eigenes Gemüse anzupflanzen. So wird den Menschen vor Ort eine Perspektive geboten und damit auch dazu beigetragen, bedrohte Arten wie die Meeresschildkröten, Mangroven oder Waldökosysteme zu schützen.

Schultoiletten für nachhaltigen Anbau

Wir sensibilisieren Kinder für nachhaltigen Anbau. Eine umgebaute Schultoilette trägt zur Anreicherung der Pflanzenkohle bei. So leisten die Kinder einen Beitrag für die Dorfgärten.

An einen der Lerngärten grenzt eine Grundschule für etwa 500 Schülerinnen und Schüler. Allerdings gab es dort keine funktionierenden Toiletten, sondern nur stark renovierunsbedürftige Toilettenhäuschen, die nicht zu nutzen waren.

Im Rahmen des Pflanzenkohle-Projektes wurden die Toilettenhäuschen komplett repariert und renoviert, von den Tanks und Leitungen, über höhere Wände und neuer Dächer bis zu Fenstern und Waschgelegenheiten. In Zusammenarbeit mit „Technology Without Borders“ wurden dabei Komposttoiletten installiert, deren Prinzip auf den Toilettenhäuschen erklärt wird. Dekorative Zeichnungen sensibilisieren die Schulkinder für Stoffkreisläufe und nachhaltige Ressourcennutzung. Die Anwendung können sie in Zukunft im angrenzenden Lerngarten durch die Anwendung der mit Kompost angereicherten Pflanzenkohle erleben.

 

„Arabuko Education Center“

Besondern hilfreich für die Dorfbewohner sind Schulungen, die nun im neu errichtetem "Arabuko Education Center" mit Lerngarten stattfinden.

In direkter Nähe zum Arabuko Sokoke Nationalpark werden den lokalen Dorfgemeinschaften nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken wie den Einsatz von Pflanzenkohle oder die Regenwurmkompostierung und -zucht vorgestellt.

Im Lerngarten finden eine Regenwurmzucht, die einen Beitrag zum Schutz der Mangroven leistet, sowie der Anbau einer Vielzahl von Gemüse- und Getreidesorten, sowie Agroforstwirtschaft - mithilfe von Pflanzenkohle - statt. Hier konnten schon viele positive Effekt in Bezug auf das Pflanzenwachstum und die Pflanzengesundheit beobachtet werden, beispielsweise bei Auberginen, Maniok und Chilipflanzen.

Copyright 2024 Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. All Rights Reserved.
Developed with ♥ by Living the Net
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close