SCHUTZPROJEKT „Nachhaltige Nutzung von Wildpflanzen“

Die AGA setzt sich für die nachhaltige Nutzung von Wildpflanzen ein. Es geht dabei insbesondere um eine Pflanze, deren Produkte bei vielen von uns, insbesondere bei Kindern, beliebt sind: um Süßholz, besser bekannt als Lakritz.

In Deutschland ist Süßholz eine bekannte und häufig verwendete Art. Süßholz ist in zahlreichen Produkten, wie Süßigkeiten und Kräutertees, aber auch in Kosmetika und Tabak zu finden. Von der Pflanze wird nur die Wurzel verwendet, aus der eine Vielzahl von Inhaltsstoffen - bisher 400 - isoliert wurden. Zu den wichtigsten gehört Glycyrrhizin, eine Chemikalie, die fast das 50-fache der
Süßkraft von Rohrzucker besitzt. Jedes Jahr werden rund 500 Tonnen von Deutschland importiert, davon werden 100 Tonnen allein im Inland in Form von Tees konsumiert.

Ein Großteil der verarbeiteten Süßholzwurzeln wird in der Wildnis geerntet und wird nicht angebaut, zum Beispiel in den weitläufigen Steppenlandschaften Zentralasiens. Die Wildsammlung kann eine wichtige Einkommensquelle für die ländliche Bevölkerung darstellen, wenn die Arbeit fair und angemessen entlohnt wird. Die Sammlung von Pflanzen aus der Wildnis kann ansonsten scheinbar „wertlose“ Flächen inwertsetzen und damit dem Erhalt der Pflanzen und der natürlichen Lebensräumen dienen. Allerdings gibt der große Umfang des Handels mit den wildgeernteten Wurzeln Anlass zur Sorge über dessen Nachhaltigkeit.

Die kommerzielle Nutzung kann das Vorkommen von Wildpflanzen stark verringern. Die Übernutzung und der Einsatz nicht nachhaltiger Erntemethoden können in einigen Fällen auch den Lebensunterhalt von Sammlern gefährden, die häufig aus den ärmsten sozialen Gruppen in ländlichen Gebieten stammen.

Die gute Nachricht ist: nachhaltiges und faires Süßholz gibt es bereits!

Die Wurzeln vieler Wildpflanzen wie Süßholz können auch ohne dauerhafte negative Auswirkungen auf die Natur geerntet werden. Süßholz gehört zu den ersten FairWild-zertifizierten Arten, die seit 2009 auf dem Markt sind. Der FairWild Standard ist das bisher umfassendste und tiefgreifendste Zertifizierungssystem für wildgesammelte Pflanzen weltweit. Er wurde 2008 eingeführt und hat das langfristige Überleben von Arten und Populationen in ihren natürlichen Lebensräumen und eine kontinuierliche Nutzung, die Traditionen und Kulturen respektiert und die Absicherung der Lebensgrundlage aller Beteiligten, insbesondere der Sammler und Arbeiter, zum Ziel.

In Partnerschaft mit TRAFFIC wird die AGA die Rolle des deutschen Marktes für Süßholzprodukte untersuchen sowie die Unternehmen und Verbraucher in Deutschland über Quellen für nachhaltiges und faires Süßholz informieren.



Ernte der Süßholzwurzel

Bilder © TRAFFIC/ Kirsten Palme