AKTUELLES: Corona-Nothilfe für den Artenschutz

Die Corona-Krise trifft uns alle und die Folgen für unsere (Um-)Welt sind noch lange nicht abzusehen. Kurzarbeitergeld, Soforthilfe und Rettungsschirm sind in den meisten Ländern Fremdworte. In vielen ärmeren Regionen ist es bereits ohne Pandemie keine einfache Aufgabe, den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten sowie ihrer Lebensräume umzusetzen und aufrecht zuerhalten.

Nun, da es aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie weltweit zu zahlreichen Einschränkungen kommt und z.B. der Tourismus brach liegt wodurch eine wichtige Einkommensquelle weggebrochen ist, hat sich die Situation noch deutlich verschärft. Doch unsere Arbeit muss weitergehen, denn der Artenschutz steht gerade jetzt vor riesigen Herausforderungen!

Allein der Wegfall des Wirtschaftszweigs Tourismus wird für den Artenschutz langanhaltende Folgen haben, deren Ausmaß noch nicht abzuschätzen ist. Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger treiben die Menschen zu Verzweiflungstaten, um zu überleben – Wilderei und Mensch-Wildtier-Konflikte nehmen bereits spürbar zu.

Die mühsam errungenen Erfolge der letzten Jahre und die bedeutsamen Meilensteine beim Schutz gefährdeter Arten drohen zunichte gemacht zu werden. Das darf nicht passieren! Deshalb spannen wir schnell und unbürokratisch einen Rettungsschirm für Tiere in Not auf.  Mit unserer Corona-Nothilfe unterstützen wir unsere Partnerorganisationen, die vor Ort die Hilfsprojekte umsetzen! Wir finanzieren zudem die Gehälter von Wildhütern und Rettungsteams zur Tiernotrettung, die z.T. mit behördlichen Ausnahmeregelungen weiter im Einsatz sein können. Denn auch die zuständigen Behörden wissen, dass unsere Projektarbeit systemrelevant und gerade jetzt besonders dringlich ist.

Unsere Corona-Nothilfe wird mit Weitblick eingesetzt und wird sowohl den Artenschutz nachhaltig vorantreiben als auch die lokale Bevölkerung einbeziehen. Auch die weitere Finanzierung unseres Wildhüterteams in Kenia muss dringend gewährleistet bleiben. Sein Einsatz zum Schutz zahlreicher Wildtiere ist unerlässlich – jetzt mehr denn je, da die Wilderei einen traurigen Aufschwung erlebt. Auch Meeresschildkröten ind nicht mehr „nur“ Beifang, sondern willkommene Beute für den Kochtopf. Oftmals handelt es sich bei den Wilderern um Menschen, die durch die Corona-Pandemie ihre Arbeit verloren haben und nun um ihr Überleben und das ihrer Familien kämpfen. Es fehlt an alternativen Einkommensquellen und nachhaltigen Möglichkeiten zur Selbsthilfe.

Bitte helfen Sie uns, auch in Krisenzeiten eine zuverlässige und nachhaltige Projektarbeit sowie kurzfristige Nothilfe für den Schutz bedrohter Arten zu gewährleisten! Ihre Hilfe ist gerade jetzt von unschätzbarem Wert, denn die biologische Vielfalt unserer Erde ist systemrelevant! Spenden Sie unter dem Stichwort „Corona-Nothilfe“ oder werden Sie Fördermitglied, um uns in Krisenzeiten planbar zu unterstützen.

AKTUELLE MELDUNGEN

bis zum 04. August 2020

Kleider spenden und Gutes tun WEITER

03. Juli 2020

Neue Mangroven-Geschenkurkunde WEITER

01. Juli 2020

Fly without Fins - gegen den Handel mit Haiflossen WEITER

29. Juni 2020

Arbeit der Wildhüter wird während Coronakrise immer wichtiger WEITER

26. Juni 2020

Nachzügler am Niststrand WEITER

22. Juni 2020

Tiernothilfe kennt keine Grenzen WEITER

20. Juni 2020

Gerettet Gepardenbabys erholen sich WEITER

19. Juni 2020

Weitere tolle Preise bei unseren Charity-Auktionen WEITER

17. Juni 2020

Glimpflicher Ausgang für wild lebende Gepardin WEITER

15. Juni 2020

PRESSEMITTEILUNG: Watchdog Group ermahnt MSC im Vorfeld der Überprüfung des Zertifizierungsstandards WEITER

06. Juni 2020

Nachwuchs bei den Herdenschutzhunden WEITER

04. Juni 2020

Elefantenwaise Enkesha zieht um WEITER

Geschenke für Artenschützer

Jahresrückblick 2019 WEITER

  • Jetzt spenden für den Artenschutz
  • Werden Sie Mitglied
  • Werden Sie Projektpate
  • Newsletter abonnieren

Informationen zu Transparenz & Mittelverwendung - die AGA ist Unterzeichner der 

Intitiative Transparente Zivilgesellschaft

AGA SPENDENKONTO

KSK Ludwigsburg

IBAN:
DE25 6045 0050 0009 9129 00
BIC-CODE: SOLA DE S1 LBG

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

boost-project
facebook
benefind

Schutzprojekte der Aktionsgemeischaft Artenschutz (AGA) e.V.:

Gepard

Geparde

In den letzten 60 Jahren ist der Gepard in 16 Ländern seines ursprünglichen Verbreitungsgebietes ausgestorben und ohne effektiven Schutz könnten Geparde bereits in 20 Jahren verschwunden sein... 

SCHUTZPROJEKT GEPARDE

Elefant

Elefanten

Immer noch werden Elefanten wegen ihrer Stoßzähne gewildert. Oft bleiben verwaiste Elefantenbabys zurück. Die AGA unterstützt die Aufzucht der Elefantenwaisen sowie Wildhüter im Kampf gegen die Wilderei....

SCHUTZPROJEKT ELEFANTEN

Kängurus

Kängurus

Das Bürstenschwanz-Felskänguru war einst weit verbreitet in den bergigen Regionen im Südosten Australiens. Erschreckend schnell hat es das kleine Felskänguru auf die Liste der bedrohten Arten gebracht....

 SCHUTZPROJEKT KÄNGURU

Zwergpinguine

Zwergpinguine

Die Zahl der Pinguine in Australien ist in den letzten Jahren besorgniserregend zurückgegangen. Insbesondere die menschliche Nachbarschaft bedroht viele Pinguin-Kolonien...

SCHUTZPROJEKT PINGUIN

Meeresschildkröten-Ausstellung

Meeresschildkröten

Die Meeres-schildkröten-Ausstellung der AGA zeigt, warum Meeresschildkröten vom Aussterben bedroht sind und wie jeder einzelne von uns zu ihrem Schutz beitragen kann... 

MEERESSCHILDKRÖTEN-AUSSTELLUNG

Meeresschildkröte

Meeresschildkröten

Meeresschildkröten sind weltweit vom Aussterben bedroht. Ihre Niststrände werden zerstört, Plastikmüll verschmutzt die Meere und sie landen als Beifang in Fischernetzen - doch wir alle können helfen, sie zu schützen......

SCHUTZPROJEKT MEERESSCHILDKRÖTE

Nashörner

Nashörner

In Namibia lebt mit gerade noch etwa 600 Tieren eine der größten, noch verbliebenen Populationen an Spitzmaulnashörnern. Neben der Wilderei wird das Überleben der Nashörner durch den Verlust ihres Lebensraumes bedroht...

SCHUTZPROJEKT NASHORN

Koala

Koalas

Der Lebensraum der Koalas schwindet dramatisch. Der Koala ist auf wenige Eukalyptusarten als Nahrung spezialisiert, mit der Abholzung ihrer Wälder verliert er auch seine Nahrungsgrundlage......

SCHUTZPROJEKT KOALA

Helmkasuar

Helmkasuare

Der Helmkasuar zählt zu den eindrucksvollsten Tieren Australiens, aber er wird immer seltener. Weniger als 1.000 Helmkasuare sind verblieben. Ihr Lebensraum schwindet und wird durch Straßen zerschnitten...

SCHUTZPROJEKT HELMKASUAR

Klimaschutz

Klimaschutz

Für viele Tier- und Pflanzenarten stellt der Klimawandel eine ernste Bedrohung dar. So sind z.B. ihre Lebensräume durch eine Verschiebung der Vegetationszonen bedroht und damit auch ihre Nahrungs- und Existenzgrundlage. Deshalb setzt sich die AGA für den Klimaschutz ein....

Klimaschutz ist Artenschutz

FÜLLERANZEIGEN

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V., indem Sie unsere Fülleranzeigen veröffentlichen.

  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
  • Fülleranzeige
benefind