Freiwilligenarbeit bei den Elefanten in Namibia

EHRA (Elephant-Human Relations Aid) ist eine Nicht-Regierungs-Organisation in Namibia, die sich seit 13 Jahren durch Bekämpfung des Mensch-Wildtier-Konflikts mit Hilfe internationaler Volontäre für das Überleben der Elefantenpopultion im südlichen Damaraland einsetzt. 

Während der Wilderei-Krise in den 1970er Jahren war die lokale Elefantenpopulation vollständig ausgerottet oder vertrieben worden. Mitte der 90er Jahre kehrte eine kleine Elefantenpopulation in das Gebiet zurück. Die erfreuliche Rückkehr der Dickhäuter verursachte jedoch auch Probleme für die in Subsistenzwirtschaft lebenden Bauern. 

Es kommt vor, dass Elefanten bei ihrer Suche nach Wasser beispielsweise die Wasserstellen der Dörfer beschädigen. Die Menschen haben verlernt, wie sie friedlich und ohne Konflikte mit ihren großen Nachbarn zusammenleben können. Aufgrund der vielen Beschwerden wurde zunächst das Signal gegeben, die Elefanten in der Region erneut auszurotten. EHRA wurde in dieser Zeit gegründet und half dabei, diese Entscheidung aufzuheben.

In den letzten 20 Jahren ist die Population der Elefanten in der Region von nur 52 Tieren auf heute geschätzte 600 Elefanten angewachsen.

Freiwillige helfen dabei, die Wasserstellen der Dörfer zu schützen

Eine Lösung des Mensch-Wildtier-Konfliktes besteht darin, starke Schutzmauern um die Wasserstellen der Menschen herum zu errichten, die den Elefanten trotzdem noch einen Zugang zum Trinken ermöglichen. Beim Bau der Mauern können die Volontäre tatkräftig mithelfen.

  • Im ersten Teil ihres Einsatzes bei EHRA helfen die Freiwilligen dabei, dicke Mauern um die Wasserstellen in den Dörfern - wie Pumpen, Wassertanks und Windmühlen zum Pumpen - zu errichten. Die Elefanten erhalten noch einen Zugang zum Wasser, können die Infrastruktur aber nicht mehr beschädigen.
  • Im zweiten Teil nehmen die Freiwilligen an Patrouillen zum Schutz der Elefanten teil. Ziel ist es, die Individuen und Herden, ihre Wanderungen und Ereignisse wie Geburten, Todesfälle und Paarungen zu erfassen. Diese Information zeigen, welche Orte die Dickhäuter aufsuchen und an welchen Stellen besondere Schutzmaßnahmen notwendig sind. EHRA ist die einzige Organisation, die in dieser Region genaue Zahlen zur Elefantenpopulation liefert.

Weitere Informationen zur Freiwilligenarbeit bei EHRA finden Sie hier.






Bilder © EHRA