Umweltbildung zum Schutz der Elefanten

Nicht nur die Afrikanischen Elefanten, sondern die meisten Wildtiere in Kenia sind fast nur noch in Schutzgebieten anzutreffen. Dies führt dazu, dass viele Kenianer, insbesondere die Kinder, ihre heimische Tierwelt nicht mehr kennen. Lebende Wildtiere in freier Natur sind ihnen fremd. Hierfür sind die vorherrschende Armut und mangelnde Bildungsmöglichkeiten zwei Hauptursachen. Doch in der Regel schützen wir nur, was wir kennen. Dies gilt auch in Kenia, wo die Wilderei der Elefanten ein dramatisches Ausmaß erreicht hat und der Konflikt zwischen den Elefanten und der lokalen Bevölkerung stetig zunimmt. Aus diesem Grund ist Aufklärungsarbeit, Sensibilisierung und Umweltbildung in Kenia dringend notwendig – für den Schutz der Elefanten, aber auch als Chance auf eine bessere Bildung und bessere Zukunft für die Kinder.

Mit Hilfe der Projektförderung aus dem Hand in Hand-Fonds konnten bereits Schulen mit Schulmöbeln ausgestattet und verschiedene Umweltbildungsaktionen, wie beispielsweise Naturfilmkino, Ausflüge in den Nationalpark und Baumpflanzaktionen durchgeführt werden. Im Rahmen des Projektes und erneut gefördert von der Deutschen Umwelthilfe e.V. und Rapunzel Naturkost GmbH aus Mitteln des HAND IN HAND-Fonds wurde nun eine mobile Ausstellung für die Arbeit an den Schulen in Kenia erstellt.

Die bebilderte und gut verständliche Elefanten-Ausstellung erweitert das Umweltbildungsprogramm unserer Partnerorganisation Sheldrick Wildlife Trust. Die Schüler werden für die Bedeutung der Artenvielfalt sensibilisiert und ermutigt, sich für den Schutz ihrer Umwelt einzusetzen. Der Wert einer intakten Natur mit wildlebenden Tieren, wie beispielsweise Elefanten, wird ihnen aufgezeigt. Zudem werden sie über die Problematik der Wilderei und weiterer Naturschutzthemen aufgeklärt.

Die mobile Ausstellung wird auch an Schulen in der Hauptstadt Nairobi eingesetzt werden. Das Elefantenwaisenhaus in Nairobi steht Schulklassen für Besuche offen und viele Lehrer nutzen die Möglichkeit, mit ihren Schülern die Elefanten im Waisenhaus zu besuchen und von den Pflegern Wissenswertes über die Elefanten, den Schutz der Natur und die Auswirkungen der Wilderei erzählt zu bekommen.

Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Der Hand in Hand-Fonds der Deutschen Umwelthilfe e.V. und Rapunzel Naturkost GmbH unterstützt diese Arbeit bereits im zweiten Jahr durch eine Förderung in Höhe von jeweils 5.000 Euro. Dank dieser Hilfe haben wir bereits sechs Schulen im Grenzgebiet des Tsavo East Nationalparks die benötigten Schulbänke zur Verfügung gestellt sowie Unterrichtsmaterialien über Umweltthemen. Damit können wir nicht nur die Situation in den Schulen verbessern, sondern auch die Grundlagen für verstärkte Umweltbildung in der Tsavo-Region legen.

Als weitere Maßnahme des Umweltbildungsprogramms folgten Besuche des mobilen Naturschutz-Kinos, Baumpflanzaktionen und Ausflüge der Schulklassen in den Nationalpark sowie die Auswilderungsstation der Elefantenwaisen.

Die Förderung durch den Hand in Hand-Fonds deckt etwa 2/3 unserer Projektkosten. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende für das Elefanten-Schulprojekt, dieses Projekt erfolgreich durchzuführen und nach Möglichkeit für die Zukunft weiter auszubauen. 

Schüler besuchen die Auswilderungsstation des SWT
Ordentliche Tische und Stühle sind oft nicht vorhanden
Schüler erhalten ihre neuen Tische
Schüler an ihren neuen Tischen
Schüler an ihren neuen Tischen
Schüler pflanzen Bäume

Bilder © DSWT