SCHUTZPROJEKT "ELEFANT"

Besuch bei den Elefantenwaisen

Das Elefantenwaisenhaus in Nairobi ermöglicht es Besuchern, die verwaisten Elefantenbabys vor Ort zu erleben. Während der täglichen Besuchszeit, zwischen 11 und 12 Uhr Mittag, sind Gäste herzlich willkommen. Zu dieser Zeit kommen die Elefantenwaisen zu ihrem täglichen Schlammbad zusammen und die Tore des Waisenhauses sind für Besucher geöffnet. Eine Anmeldung zur Besuchszeit ist zwingend erforderlich und kann bis zu 3 Monate im Voraus angefragt werden. Eine Anmeldung am Tag des Besuches ist nicht möglich. Für die Anmeldung wenden Sie sich bitte direkt an unsere Kollegen vor Ort über das Kontaktformular des DSWT.

Regelmäßig erhalten wir Angebote, tatkräftig im Projekt mitzuhelfen. Der DSWT weiß die angeboten Hilfe sehr zu schätzen. Es ist jedoch zum Wohl der sensiblen Elefanten und wegen der kenianischen Regeln nicht möglich, das Elefantenwaisenhaus durch ein Praktikum oder eine längere Freiwilligenarbeit zu unterstützen. 

Nur die Elefanten- und Nashornpfleger, die den Waisen buchstäblich ihre verlorene Familie ersetzen und die damit rechnen müssen, bis zu zehn Jahre die „Familie“ darzustellen, dürfen die praktische Arbeit leisten. Die Betreuer bleiben so lange bei den Elefantenkälbern, bis sie nicht mehr auf die menschlichen Familie angewiesen sind und sich bei den wild lebenden Elefanten wohlfühlen. Es ist definitiv kontraproduktiv, wenn ein junger Elefant sich an jemanden gewöhnt, der nicht lange genug bei ihm bleiben kann. Es ist enorm wichtig darauf zu achten, dass die Waisen psychisch stabil und so auf ihre wild lebenden Artgenossen vorbereitet sind. Der DSWT ist bemüht, jede psychische Aufregung zu vermeiden, die beispielsweise der Verlust eines geliebten Gefährten auslösen würde.

Zudem benötigen Ausländer in Kenia für jede freiwillige Arbeit eine Arbeitserlaubnis. Da die Elefantenwaisen formal Eigentum der Regierung sind, muss sehr auf die Einhaltung der Regeln geachtet werden. Zudem erfordert die Wiederauswilderung verwaister Elefanten im Tsavo East Nationalpark lange Fußmärsche im Busch. Dies birgt natürlich Gefahren und die Regierung erlaubt es nicht, dass Ausländer diesen Gefahren ausgesetzt werden. Es ist gesetzlich verboten, zu Fuß und ohne Begleitung eines bewaffneten Rangers durch den Nationalpark zu gehen.

Auch wenn Sie leider nicht selbst mitarbeiten können, sind Sie zu den Besuchszeiten bei den Elefantenwaisen herzlich willkommen. 

Informationen zu einem Freiwilligeneinsatz bei den Elefanten in Namibia erhalten Sie hier.

 

 

 





Bilder © DSWT