DIE SCHILDKRÖTEN-RETTER VON WATAMU

Meeresschildkröten in Watamu - aus Fischernetzen befreit und am Niststrand geschützt

Jedes Jahr werden Tausende Meeresschildkröten von Fischern "versehentlich" gefangen. Sie geraten in deren Netze oder bleiben an den Angelhaken hängen. Die ohnehin schon vom Aussterben bedrohten Meeresreptilien werden durch diese Verluste weiter gefährdet.

In den meisten Fällen stellen die Meeresschildkröten unerwünschten "Beifang" dar - also Tiere, die durch nicht-selektive Methoden beiläufig mitgefangen werden. Gelegentlich werden sie aber auch als willkommene zusätzliche Beute betrachtet und auf dem Schwarzmarkt verkauft. Auch in der Region um Watamu in Kenia ist die Nachfrage nach wie vor groß, da sie immer noch als Delikatesse gelten, auch wenn der Handel mit Meeresschildkröten in Kenia eigentlich verboten ist.

Die Schildkröten-Retter von Watamu haben erfolgreich ein Programm initiiert, um Meeresschildkröten aus den Netzen der Fischer zu befreien und sie dann wieder in die Freiheit zu entlassen. Die AGA unterstützt die engagierten Tierschützer, die mit den Fischern vor Ort  zusammenarbeiten. Wenn sich eine Meeresschildkröte in den Netzen der Fischer verfangen hat, können sie unsere Kollegen vom Local Ocean Trust (LOT) anrufen. Diese holen die Schildkröte dann beim Fischer ab. Die Tiere werden untersucht und weitere Daten, wie Größe und Gewicht, aufgezeichnet. In der Regel können sie nach kurzer Zeit am Strand frei gelassen werden. Sollte eine der Schildkröten verletzt sein, dann wird sie medizinisch versorgt und in der Schildkröten-Klinik des LOT gesund gepflegt. Die Tiere werden dann so bald wie möglich wieder ausgewildert.

Die Fischer erhalten eine kleine Ausgleichszahlung, die sie für den Zeitaufwand und ggf. Auslagen entschädigt, aber keinen wirklichen Gewinn darstellt, um Missbrauch zu vermeiden. Immer mehr Fischer beteiligen sich mittlerweile an dem Programm und melden sich bei den Schildkröten-Rettern, wenn sich in ihren Netzen eine Meeresschildkröte verfangen hat. Allein im vergangenen Jahr konnten unsere Kollegen mehr als 1.500 Schildkröten, die als Beifang in den Fischernetzen gelandet waren, retten und erfolgreich wieder in die Freiheit entlassen.

Schutz des Niststrandes

Des Weiteren unterstützt die AGA den LOT dabei, den Niststrand von Watamu zu schützen, um die Meeresschildkröten bei der Eiablage sowie deren Nester vor Störungen und illegalen Aktivitäten zu bewahren. 

Watamu liegt am Indischen Ozean, etwa 120 km nördlich von Mombasa. Vor der Küste erstreckt sich der Meeres-Nationalpark Watamu Marine National Reserve, der vom Kenya Wildlife Service verwaltet wird. Von den fünf Meeresschildkrötenarten, die in den Gewässern von Watamu vorkommen, kommen zwei auch zur Eiablage an den Strand. Die Grüne Meeresschildkröte und die Echte Karettschildkröte vergraben dann ihre Eier am Strand. Die Nester werden von den engagierten Artenschützern überwacht und bei Bedarf auch umgesetzt, wenn das Nest z.B. in einem Bereich vergraben wurde, der touristisch stark genutzt wird und dadurch gefährdet ist. 

Die Unechte Karettschildkröte, die Oliv-Bastardschildkröte und die Lederschildkröte kommen auch in den Gewässern vor Watamu vor, nutzen den Strand aber nicht zur Eiablage.

Umweltbildung mit Kindern und Aufklärung von Touristen

Um den nachhaltigen Erfolg des Schutzprojektes zu sichern, engagieren sich die Artenschützer von Watamu auch in der Umweltbildung. Sie vermitteln den Kindern in den Schulen, wie wichtig Natur- und Artenschutz sind. Die AGA unterstützt diese wichtige Arbeit und hat eine angepasste, kenianische Version ihrer Meeresschildkröten-Ausstellung erstellt.

Bei einem Projektbesuch im Januar 2016 konnte die Ausstellung zusammen mit weiteren Sachspenden an die Schildkröten-Retter von Watamu übergeben werden. Diese wird nun in den Schulen sowie auch in den Hotels zur Aufklärung der Touristen eingesetzt. Auf diese Weise werden sie über das Leben, die Bedrohung und den Schutz der Meeresschildkröten informiert und über das richtige Verhalten am Niststrand aufgeklärt.

Des Weiteren werden Aktionen durchgeführt, um der dramatischen Vermüllung des Strandes und der Gewässer mit Plastikmüll und sonstigen Abfällen entgegen zu wirken. Regelmäßig werden Strandsäuberungsaktionen organisiert und entsprechende Aufklärungsarbeit betrieben. 

Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Nur mit Hilfe von Spenden kann diese erfolgreiche Arbeit zum Schutz der Meeresschildkröten in Kenia durchgeführt werden. Bitte unterstützen Sie diese wichtige Arbeit und helfen Sie mit, Meeresschildkröten aus den Fischernetzen zu befreien und wieder frei zu lassen!

Nur mit Ihrer Unterstützung ist es uns zudem möglich, unser Umweltbildungsprogramm weiterhin durchzuführen und auszubauen. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, den Einsatz der Meeresschildkröten-Ausstellung an Schulen in Watamu zu ermöglichen und weitere Unterrichtsmaterialien, wie beispielsweise ein Kinder-Malbuch, zu erstellen.

So helfen uns zum Beispiel bereits

  • 15 Euro bei der Erstellung eines Kinder-Malbuchs über das Leben und den Schutz der Meeresschildkröten.
  • 30 Euro helfen dabei, Meeresschildkröten aus den Netzen der Fischer zu befreien und wieder frei zu lassen.
  • 45 Euro tragen zur Sicherung des Niststrandes und der Durchführung des Monitoringprogramms bei.

Bitte unterstützen Sie jetzt die Schildkröten-Retter von Watamu mit einer Spende. Auch mit der Übernahme einer Patenschaft können Sie helfen, als Projektpate mit einer regelmäßigen Spende ab 7 Euro im Monat oder als Pate für ein Nest einer Meeresschildkröte für eine einmalige Spende ab 30 Euro.

Rundschreiben 1/2016

Aus Netzen gerettet, vor dem Kochtopf bewahrt und am Strand geschützt! WEITER

Bilder 1 - 8: © Birgit Braun/AGA

Bilder 9 - 10: © Matthias-Alexander Braun/AGA