DAS MEERESSCHILDKRÖTEN-SCHUTZPROJEKT AUF Sri Lanka

Der Inselstaat Sri Lanka liegt im Indischen Ozean, östlich der Südspitze des indischen Subkontinents. Mit seinem Artenreichtum in der Tier- und Pflanzenwelt zählt Sri Lanka zu den Biodiversitäts-Hotspots in Asien. Auch fünf der sieben Meeresschildkrötenarten findet man in den Gewässern vor Sri Lanka und während der Nistsaison kommen sie zur Eiablage an die Strände der Insel. Für die Grüne Meeresschildkröte, die Unechte Karettschildkröte, die Echte Karettschildkröte, die Oliv-Bastardschildkröte sowie die Lederschildkröte ist Sri Lanka ein wichtiges Verbreitungsgebiet und für den Schutz dieser Meeresschildkröten von großer Bedeutung.

Abgesehen von natürlichen Faktoren, wie beispielsweise tierische Räuber und Erosion, sind die Meeresschildkröten und ihre Nester maßgeblich durch Wilderei, Zerstörung ihres Lebensraumes sowie Fischerei und Beifang bedroht. So werden immer wieder Meeresschildkröten, die zur Eiablage an den Strand kommen, oder auch Tiere, die sich in Fischereinetzen verfangen haben, von Wilderern getötet und geschlachtet.

Auch die Eier der Meeresschildkröten werden an Stränden, an denen kein direktes Schutzprojekt durchgeführt wird, trotz Verbots weiterhin illegal Eier gesammelt, um sie zu essen. Außerdem führt die Entwicklung der Küstengebiete zum Verlust der Niststrände. So führt u.a. künstliches Licht an den Niststränden zu einer falschen Orientierung der frisch geschlüpften Meeresschildkrötenbabys. Sie finden dadurch den Weg ins Meer nicht mehr.

Die Zerstörung der Korallenriffe durch unkontrollierte und nicht nachhaltige Entnahme von Korallen, wie auch die steigende Müll- und Ölverschmutzung stellen eine weitere Bedrohung der gefährdeten Meeresreptilien dar.

Bereits in den 1990er Jahren war die AGA zum Schutz der Meeresschildkröten auf Sri Lanka aktiv und konnte dort nachhaltige Grundsteine für den Schutz dieser charismatischen Tiere legen. In Zusammenarbeit mit ihrem Projektpartner, dem Turtle Conservation Project (TCP), besteht nun die Möglichkeit, ein nachhaltiges Umweltbildungsprogramm an Schulen zu starten sowie Touristen verstärkt über den Schutz der Meeresschildkröten aufzuklären. Gerade das hohe Touristenaufkommen birgt das Potential, den Natur- und Artenschutz auf Sri Lanka durch intensive Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit zu stärken.

Dank der Förderung durch den HAND IN HAND-Fonds der Deutschen Umwelthilfe e.V. und Rapunzel Naturkost GmbH haben wir eine angepasste Version der Meeresschildkröten-Ausstellung der AGA erstellt. Die Ausstellung wird an Schulen auf Sri Lanka verliehen und bei Schulbesuchen der Mitarbeiter des TCP genutzt. Die Ausstellung macht auf die Bedrohung der Meeresschildkröten und mögliche Schutzmaßnahmen aufmerksam und sensibilisiert für die Problematik.

Des Weiteren wird die Ausstellung im neu erbauten Besucherzentrum am Rekawa Beach gezeigt. Der Strand gehört zum Meeresschildkröten-Schutzprojekt des TCP und ist ein beliebtes Ziel für Touristen. Jährlich kommen etwa 5.000 Touristen an diesen Strand und werden durch die Mitarbeiter des TCP über den Schutz der Meeresschildkröten informiert. Das neue Besucherzentrum soll diese Arbeit erleichtern und die Touristen besser zu diesem Thema, wie beispielsweise das richtige Verhalten am Niststrand, informieren.

Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Bitte helfen Sie uns, die einmaligen und wichtigen Nistgebiete der bedrohten Meeresschildkröten zu retten! Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende oder werden Sie Meeresschildkröten-Projektpate.

Bild 1-7 © TCP

Bild 8 © AGA/Matthias-Alexander Braun