in Kooperation mit:

Unterstützt durch die Fotografeneditionen:

Mit dem Kauf des Fotobildbandes unterstützen Sie gleichzeitig unser Hilfsprojekt. 

SCHUTZPROJEKT "ARAS"

Der Große Soldatenara ist durch die fortschreitende Zerstörung seines Lebensraumes bedroht. Das ehemalige Verbreitungsgebiet der Großen Soldatenaras zwischen Honduras und Kolumbien ist bereits um mehr als 90 Prozent geschrumpft. In den verbliebenen Waldgebieten bedrohen zudem Wilderei und illegaler Handel das Überleben der Art.

Der Große Soldatenara zählt mit 85 bis 90 cm zu den größten Papageienarten der Welt. In seiner Gefiederfärbung dominiert ein helles Grün, weshalb er im Englischen den Namen „Great Green Macaw“ trägt und in Costa Rica als „Lapa Verde“ bezeichnet wird. Die Aras leben bevorzugt in dichten tropischen Tieflandregenwäldern bis in eine Höhe von 600 Metern. 

Symbol des Naturreichtums tropischer Tieflandregenwälder in Costa Ricas und deren Bedrohung wurde der Große Soldatenara. Er nistet in den natürlichen Baumhöhlen der hartholzigen Stämme des Waldmandelbaumes. Die reifen Früchte dieser Urwaldriesen bilden eine wichtige Nahrungskomponente der Aras, die einen anspruchsvollen Nahrungsbedarf haben und auf der Suche nach reifen Früchten jahreszeitliche Wanderungen durchführen. 

Im Norden Costa Ricas befindet sich das letzte Brutgebiet des Landes. Nur noch 35 Brutpaare leben hier. Um diese Population im Grenzgebiet zwischen Costa Rica und Nicaragua zu retten, müssen die Primärwälder im Norden Costa Ricas vor der Zerstörung bewahrt werden. Nur zusammen mit der größeren Population in dem bereits geschützten Biologischen Reservat Indio-Maíz im angrenzenden Nicaragua besteht die Aussicht, das Überleben der Großen Soldatenaras in Costa Rica dauerhaft zu sichern. Doch in den letzten Jahrzehnten hat Costa Rica über die Hälfte seiner ursprünglichen Waldbedeckung verloren. Viehweiden, Bananen- und Ananasplantagen sind an ihre Stelle getreten und stellen eine erstzunehmende Bedrohung für die Großen Soldatenaras und die gesamte biologische Vielfalt der Region dar.

Seit seiner Gründung im Jahr 1989 arbeitet der Naturschutzverein Tropica Verde e.V. daran, die Bedeutung und die Gefährdung tropischer Lebensräume verstärkt in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Aus dem Informationsbüro im Palmengarten der Stadt Frankfurt am Main werden lokale und bundesweite Umweltbildungsmaßnahmen organisiert sowie Natur- und Artenschutzprojekte in Costa Rica in Kooperation mit lokalen Partnern unterstützt.

Die AGA hat Tropica Verde e.V. und den Projektpartner Centro Científico Tropical bei der Projektarbeit zum Schutz der Großen Soldatenaras in Costa Rica unterstützt.

Folgende Maßnahmen wurden im Rahmen des Ara-Schutzprojekts durchgeführt:

  • Lebensraumschutz durch die Weiterentwicklung eines binationalen biologischen Korridors zur Vernetzung von Schutzgebieten und intakten Naturräumen. Dadurch sollte die letzte mögliche ökologische Verbindung zwischen Nicaragua und Costa Rica innerhalb des mittelamerikanischen biologischen Korridors gesichert werden;
  • Unterschutzstellung einzelner Waldmandelbäume, der Brut- und Nahrungsbäume des Großen Soldatenaras;
  • Umweltbildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibilisierung der Menschen für den Schutz des Großen Soldatenaras und seines Lebensraumes;
  • Unterstützung des binationalen Schülernetzwerks, das den Großen Soldatenara und die biologische Vielfalt in der Projektregion beobachtet und erforscht, sowie dafür notwendige Umweltbildungsarbeit;
  • Auszeichnung von Nestschützern im Rahmen eines binationalen Festivals für den Erhalt der Großen Soldatenaras als Symbol für die biologische Vielfalt der Region.

Rundschreiben 1/2012

Brutgebiet der Großen Soldatenaras in Gefahr WEITER

Bilder © Mark & Mary Stafford